Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

 I.

Allgemeine Bestimmungen

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) basieren auf § 1751 und weiter Gesetz Nr. 89/2012 Slg., Bürgerliches Gesetzbuch (nachfolgend „BGB“)

 

EO SECURITY s.r.o.

IdNr.: 05182662

Ust-IdNr.: CZ05182662

Unternehmenssitz: Veveří 2581/102, 616 00 Brünn

Eingetragen beim Regionalgericht in Brno, Abteilung 93979, Abschnitt C           

Kontaktinformationen: Oliver Kubička

E-Mail: dach@eo-security.com

Telefon: +49 152 56933732

www.eo-security.de

(nachfolgend „Verkäufer“)

 

  1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Rechte und Pflichten des Verkäufers (und des Käufers (nachfolgend „Käufer“) für alle Bestellungen, die über den eShop auf der Website unter der Internetadresse eshop.eo-security.de (nachfolgend „eShop“) erfolgen.
  2. Die Bestimmungen der ABG sind untrennbarer Bestandteil des Kaufvertrags. Abweichende Bestimmungen im Kaufvertrag haben Vorrang vor diesen AGB.
  3. Diese AGB werden in deutscher Sprache abgeschlossen. Der Kaufvertrag werde in englischer Sprache abgeschlossen.

 II.

Informationen über die Ware und Preise

  1. Die Informationen über die einzelnen Waren, inklusive der jeweiligen Haupteigenschaften und Preise, werden bei den einzelnen Produkten im Produktkatalog des eShops aufgeführt. Die genannten Preise enthalten nicht die gesetzliche Mehrwertsteuer sowie weitere Kosten. Die Preise der Waren sind solange gültig, wie sie im eShop angezeigt werden. Diese Bestimmungen schließen einen Kaufvertrag mit individuell vereinbarten Bestimmungen nicht aus.
  2. Die Warenpräsentationen im eShop sind rein informativen Charakters und stellen keinen verbindlichen Antrag des Verkäufers auf den Abschluss eines Kaufvertrages dar.
  3. Die Informationen über die Versand- und Verpackungskosten werden auf der Website des eShops aufgeführt, gelten jedoch nur für die für die Tschechische Republik sowie die Slowakische Republik
  4. Eventuelle Preisnachlässe auf den Kaufpreis eines Produktes können nicht miteinander kombiniert werden, solange der Verkäufer nicht etwas anderes mit dem Käufer vereinbart hat.

 III.

Bestellung und Vertragsschluss

  1. Die Kosten, die dem Käufer bei der Verwendung von Fernkommunikationsmitteln im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kaufvertrages (Kosten für das Internet, Kosten für Telefongespräche, …) entstehen, trägt der Käufer selbst. Diese Kosten unterscheiden sich nicht vom Standardsatz.
  2. Der Käufer tätigt die Bestellung über folgenden Weg:
  • sein Kundenkonto, welches er vorher bei der Registrierung im eShop angelegt hat.
  1. Beim Bestellvorgang wählt der Käufer die Ware, die Anzahl sowie die Zahlungs- und Liefermethode aus.
  2. Unmittelbar vor Abgabe der Bestellung erhält der Käufer die Möglichkeit, seine Angaben noch einmal zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Mit Anklicken des Buttons „Kaufen“ gibt der Käufer ein verbindliches Kaufangebot ab. Die vom Käufer bei der Bestellung gemachten Angaben betrachtet der Verkäufer als richtig. Voraussetzung für die Gültigkeit der Bestellung ist, dass alle Pflichtangaben im Bestellformular ausgefüllt wurden und die Bestätigung, dass der Käufer Kenntnis von diesen AGB gemacht hat.
  3. Der Verkäufer sendet dem Käufer nach Eingang des Kaufangebots eine automatisch erzeugte E-Mail an die E-Mail-Adresse, die der Käufer bei der Bestellung angegeben hat. Diese E-Mail bestätigt, dass der Verkäufer eine Bestellung erhalten hat (Eingangsbestätigung). Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Annahme des Kaufangebots dar und somit ist noch kein Vertrag zustande gekommen. Bestandteil der Eingangsbestätigung sind auch die aktuellen AGB des Verkäufers. Der Kaufvertrag kommt erst durch die ausdrückliche Annahme des Kaufangebots (Auftragsbestätigung) zustande. Die Annahmeerklärung wird dem Käufer an seine angegebene E-Mail-Adresse zugesendet.
  4. Falls der Verkäufer eine der Anforderungen des Käufers, die bei der Bestellung angegeben wurden, nicht erfüllen kann, dann wird dem Käufer ein geändertes Angebot an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet. Das geänderte Angebot gilt als neuer Vorschlag zum Abschluss eines Kaufvertrages. Der neue Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn der Käufer das Angebot annimmt und dem Verkäufer die Annahmeerklärung an die in diesen AGB angegebene E-Mail-Adresse zusendet.
  5. Alle Bestellungen, die vom Verkäufer angenommen wurden, gelten als verpflichtend. Der Käufer hat die Möglichkeit die Bestellung zu stornieren, solange dem Käufer nicht die Annahmeerklärung zugesendet wurde. Der Käufer kann die Bestellung auch telefonisch über die Telefonnummer oder per E-Mail des Verkäufers stornieren, die in diesen AGB angegeben werden.
  6. Im Fall, dass es zu einem offensichtlich technischen Fehler seitens des Verkäufers bei der Angabe des Preises im eShop gekommen ist, oder während des Bestellvorganges, dann ist der Verkäufer nicht dazu verpflichtet, dem Käufer die Ware für den offensichtlich fehlerhaften Preis zu liefern. Auch nicht, falls dem Käufer eine automatisch erstellte Eingangsbestätigung der Bestellung gemäß diesen AGB zugesendet wurde. Der Verkäufer informiert den Käufer unverzüglich über den Fehler und sendet ihm ein aktualisiertes Angebot an die vom Käufer angegebene E-Mail-Adresse. Das geänderte Angebot gilt als neuer Antrag zum Abschluss eines Kaufvertrages. Der neue Kaufvertrag gilt dann als abgeschlossen, sobald der Käufer das Angebot annimmt und den Verkäufer über die Annahmeerklärung an die in diesen AGB angegebene E-Mail-Adresse zusendet.

 IV.

Kundenkonto

  1. Der Käufer kann sich durch die Registrierung im eShop in seinem Kundenkonto anmelden. Über das Kundenkonto ist es für den Käufer möglich, Waren im eShop zu bestellen.
  2. Der Käufer ist dazu verpflichtet, bei der Registrierung des Kundenkontos und bei der Bestellung von Waren, richtige sowie wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Ferner ist er dazu verpflichtet, die hinterlegten Daten im Kundenkonto zu aktualisieren, falls sich diese ändern sollten. Die Angaben im Kundenkonto und bei der Bestellung von Waren, werden vom Verkäufer als richtig betrachtet.
  3. Der Zugang zum Kundenkonto wird durch einen Benutzernamen und ein Passwort geschützt. Der Käufer ist dazu verpflichtet, die Anmeldedaten mit keinem Dritten zu teilen. Der Verkäufer haftet nicht im Fall, dass das Kundenkonto durch Dritte missbraucht wird.
  4. Der Käufer ist nicht dazu berechtigt, Dritten die Nutzung des Kundenkontos zu ermöglichen.
  5. Der Verkäufer ist dazu berechtigt, das Kundenkonto zu schließen, und dies insbesondere dann, wenn der Käufer sein Kundenkonto eine längere Zeit nicht mehr genutzt hat oder falls der Käufer seinen Pflichten im Kaufvertrag und diesen AGB nicht nachkommt.
  6. Der Käufer ist sich dessen bewusst, dass das Kundenkonto nicht ununterbrochen erreichbar sein muss und dies insbesondere im Hinblick auf Wartungsarbeiten des Verkäufers (Hardware und Software Ausstattung des Verkäufers) bzw. nötige Wartungsarbeiten Dritter (Hardware und Software Ausstattung Dritter).

 V.

Zahlungs- und Lieferbedingungen

  1. Den Preis für die Ware und den hiermit eventuell verbundenen Versand- und Verpackungskosten gemäß Kaufvertrag, kann der Käufer per folgenden Zahlungsarten begleichen:
  • Banküberweisung an das Bankkonto des Verkäufers, FIO Bank a.s., Kontonummer IBAN: CZ6820100000002901016762, BIC/SWIFT: FIOBCZPPXXX
  • Barzahlung bei persönlicher Übergabe
  • Online über das Zahlungsportal auf der Website des eShops
  1. Der Käufer ist dazu verpflichtet, neben dem Kaufpreis für die Ware, auch die hiermit verbundenen Versand- und Verpackungskosten zu begleichen und dies in der vertraglich vereinbarten Höhe. Falls nicht ausdrücklich anders angegeben, dann versteht man unter dem Kaufpreis auch die hiermit entstehenden Versand- und Verpackungskosten für die Ware.
  2. Bei der Bezahlung per Banküberweisung ist der Rechnungsbetrag noch vor dem Absenden der Ware zu überweisen. Im Fall der Barzahlung ist der Kaufpreis bei Warenannahme zu begleichen.
  3. Im Fall der der Banküberweisung, gilt die Zahlungspflicht des Käufers als erfüllt, sobald der konkrete Geldbetrag auf dem Bankkonto des Verkäufers eingeht.
  4. Der Verkäufer fordert vom Käufer im Vorfeld keine Anzahlungen oder ähnliche Zahlungen. Die Bezahlung des Rechnungsbetrages vor dem Abschicken der Ware wird nicht als Anzahlung betrachtet.
  5. Gemäß dem Gesetz über die elektronische Umsatzerfassung (EET) ist der Verkäufer dazu verpflichtet, dem Käufer einen Zahlungsbeleg auszustellen. Gleichzeitig ist der Verkäufer dazu verpflichtet, diesen Umsatz bei der Steuerverwaltung online zu melden. Im Fall von technischen Problemen, spätestens innerhalb von 48 Stunden.
  6. Die Warenübergabe an den Käufer erfolgt per:
  • Lieferung an die Adresse, die der Käufer bei der Bestellung angegeben hat
  • oder durch die persönliche Abholung des Käufers.
  1. Die Auswahl der Liefermethode erfolgt während des Bestellvorgangs.
  2. Die Angaben der Versand- und Verpackungskosten (abhängig von der Art der Liefermethode und der Warenübernahme) werden in der Bestellung des Käufers und in der Eingangsbestätigung aufgeführt. Falls auf Grundlage einer Vereinbarung und speziellen Anforderungen des Käufers, eine spezielle Liefermethode erfolgt, dann trägt der Käufer das Risiko und eventuell zusätzliche Kosten, die in Verbindung mit dieser speziellen Liefermethode zusammenhängen.
  3. Falls der Verkäufer gemäß Kaufvertrag dazu verpflichtet ist, die Ware an den vom Käufer bestimmten Lieferort zu liefern, dann ist der Käufer dazu verpflichtet, die Ware bei der Lieferung anzunehmen. Falls auf Verschulden des Käufers der Fall eintritt, dass die Ware wiederholt zugestellt oder mit einer anderen Liefermethode geliefert werden muss, als bei der Bestellung angegeben wurde, dann ist der Käufer dazu verpflichtet, die Kosten, die mit der wiederholten Zustellung oder der anderen Liefermethode in Verbindung stehen, zu tragen.
  4. Bei der Warenübergabe durch den Frachtführer, ist der Käufer dazu verpflichtet, die Verpackung auf Beschädigungen zu überprüfen und Mängel unverzüglich dem Frachtführer mitzuteilen. Falls die Verpackung beschädigt ist und darauf deutet, dass unberechtigterweise die Verpackung geöffnet wurde, dann ist der Käufer nicht dazu verpflichtet, die Ware vom Frachtführer anzunehmen.
  5. Der Verkäufer stellt dem Käufer einen Steuerbeleg aus – Rechnung. Der Steuerbeleg wird dem Käufer an seine E-Mail-Adresse zugesendet.
  6. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des kompletten Kaufpreises (inklusive der Versand- und Verpackungskosten) Eigentum des Verkäufers. Die Verantwortung für die Zerstörung, die Beschädigung oder den Verlust der Ware bei unvorhersehbaren Vorkommnissen (höhere Gewalt) geht bei der Warenübergabe oder im Moment, wo der Käufer die Pflicht hatte, die Ware anzunehmen, aber im Widerspruch mit dem Kaufvertrag nicht angenommen hat, an den Käufer über.

 VI.

Rücktritt vom Kaufvertrag

  1. Der Verkäufer hat das Recht vom Kaufvertrag zurückzutreten, falls die Ware ausverkauft oder nicht lieferbar ist. Ferner wenn der Hersteller, Importeur oder Lieferant die Produktion oder den Import eingestellt hat. Der Verkäufer informiert den Käufer in diesem Fall unverzüglich per E-Mail an die in der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse. Der Verkäufer ist dazu verpflichtet, dem Käufer innerhalb von 14 Tagen ab Bekanntgabe über den Rücktritt vom Kaufvertrag, alle bisher erhaltenen Geldbeträge inklusive der Kosten für die Lieferung zurückzuerstatten, die er auf Grundlage des Kaufvertrages angenommen hat. Hierbei sollte die Rückerstattung per gleicher oder gegebenenfalls vom Käufer vorgegebener Zahlungsart erfolgen.

VII.

Rechte bei mangelhafter Ware

  1. Der Verkäufer gewährleistet dem Käufer, dass die Ware beim Gefahrenübergang frei von Mängeln ist. Ferner gewährleistet er:
  • dass die Ware der Beschaffenheit entspricht, die beide Vertragsparteien vereinbart haben. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart wurde, dann muss die Ware die Eigenschaften aufweisen, die der Verkäufer oder der Hersteller öffentlich geäußert haben oder die der Käufer aufgrund des Charakters der Ware und auf Grundlage der Werbung erwartet hat,
  • dass sich die Ware für den Verwendungszweck eignet, die der Verkäufer öffentlich äußert, oder, für die die Ware gewöhnlich verwendet wird,
  • dass die Ware der Güte, mit dem Muster oder der Probe übereinstimmt und, auf dessen Basis der Kauf geschlossen wurde,
  • dass die Ware in vereinbarter Menge geliefert wird und die Größe oder das Gewicht aufweist und
  • dass die Ware die gesetzlichen Anforderungen erfüllt.
  1. Tritt innerhalb von sechs Monaten ab Gefahrenübergang an den Käufer ein Mangel auf, dann wird davon ausgegangen, dass die Ware bereits beim Gefahrenübergang mangelhaft war. Der Käufer hat in diesem Fall das Recht, bei Mängeln, die innerhalb von zwölf Monaten ab Gefahrenübergang auftreten, Gebrauch vom Gewährleistungsrecht zu machen. Dieses Recht gilt nicht bei Waren, die ausdrücklich unter Hinweis auf bestimmte Mängel bereits im Preis herabgesetzt wurden, bei gebrauchter Ware, die nutzungsbedingte Mängel oder einen Verschleiß bei der Warenübernahme durch den Käufer aufwies oder Mängeln, die charakteristisch für die Ware sind.
  2. Falls ein Sachmangel auftritt, dann kann der Käufer die Ware beim Verkäufer reklamieren und hat das Recht auf:
  • Nachlieferung, also den Umtausch der mangelhaften gegen eine neue, mangelfreie Sache
  • Nachbesserung, also die Beseitigung des Mangels durch Reparatur der mangelhaften Kaufsache,
  • Minderung des Kaufpreises,
  • Rücktritt vom Vertrag.
  1. Der Käufer hat das Recht vom Vertrag zurückzutreten:
  • wenn die Sache einen schwerwiegenden Mangel hat,
  • falls er die Sache nicht ordnungsgemäß verwenden kann, weil der Mangel wiederholt auftritt und dies auch nach der Reparatur,
  • bei einer größeren Anzahl an Mängeln.
  1. Der Verkäufer ist dazu verpflichtet, die Reklamation in einer beliebigen Niederlassung anzunehmen, wo eine Reklamation angenommen werden kann, ggf. auch am Unternehmenssitz. Der Verkäufer ist dazu verpflichtet, dem Käufer einen schriftlichen Beleg zu geben, der folgende Informationen enthält:
    • Datum wann der Käufer Gebrauch vom Gewährleistungsrecht gemacht hat.
    • Was der Inhalt der Reklamation ist und welche Methode der Mängelbeseitigung der Käufer fordert.
    • Ferner auch eine Bestätigung des Datums der Reklamationseinreichung,
    • Nennung der Methode der Mängelbeseitigung, inklusive der Bestätigung, dass die Sache repariert wird und wie lange die Reparatur dauern wird.
    • Falls die Reklamation nicht akzeptiert wird, dann eine schriftliche Begründung hierfür.
  2. Der Verkäufer oder der hierfür bevollmächtigte Mitarbeiter entscheidet sofort über das weitere Vorgehen der Reklamation. Bei komplizierten Fällen innerhalb von fünf Arbeitstagen. In diese Frist wird nicht die Zeit eingerechet, die je nach Art des Gutes angemessen ist bzw. der Dienstleistung, die für eine fachliche Begutachtung des Mangels nötig ist. Die Reklamation inklusive der Mängelbeseitigung muss unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen ab der Einreichung der Reklamation erledigt werden, sollten die Vertragsparteien keine andere Frist vereinbart haben. Das Verstreichen dieser Frist gilt als schwerwiegende Vertragsverletzung und der Käufer hat in diesem Fall das Recht, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Als Zeitpunkt der Inanspruchnahme des Gewährleistungsrechts wird der Moment angesehen, wo der Käufer dem Verkäufer seinen Willen (Gebrauch vom Gewährleistungsrecht bei mangelhafter Ware) ausdrückt.
  3. Der Verkäufer informiert den Käufer schriftlich über das Ergebnis der Reklamation.
  4. Das Gewährleistungsrecht steht dem Käufer nicht zu, falls er im Vorfeld wusste, dass die Sache einen Mangel hatte oder falls der Käufer selbst den Mangel verursacht hat.
  5. Die Wahl der Methode der Mängelbeseitigung obliegt dem Käufer.

 VIII.

Zustellung

  1. Die Vertragsparteien können jeglichen Schriftverkehr wechselseitig auf elektronischem Weg durchführen.
  2. Der Käufer stellt dem Verkäufer die schriftlichen Nachrichten an die E-Mail-Adresse zu, die in dieser AGB angegeben wird. Der Verkäufer stellt dem Käufer die schriftlichen Nachrichten an die E-Mail-Adresse zu, die in seinem Kundenkonto oder bei der Bestellung angegeben wurde.

 X.

Schlussbestimmungen

  1. Jegliche Vereinbarungen zwischen dem Verkäufer und Käufer unterliegen der Rechtsordnung der Tschechischen Republik. Falls die Geschäftsbeziehung anhand eines Kaufvertrags entsteht und einen internationalen Charakter hat, dann sind beide Vertragsparteien damit einverstanden, dass die Geschäftsbeziehung nach der Rechtsordnung der Tschechischen Republik geregelt wird.
  2. Alle Rechte der Website des Verkäufers, insbesondere der Urheberrechte über den Inhalt, inklusive dem Layout der Website, den Fotos, den Videos, den Grafiken, dem Markenschutz, dem Logo und weiteren Inhalten und Elementen, unterliegen dem Eigentum des Verkäufers. Es ist daher verboten, etwas von der Website zu kopieren, zu bearbeiten oder die Website oder nur Teile davon für eigene oder andere Zwecke zu verwenden, ohne die Einverständnis des Verkäufers zu haben.
  3. Der Verkäufer haftet nicht für Fehler, die aufgrund eines Eingriffs durch Dritte in den eShop erfolgen oder infolge einer Verwendung, die im Widerspruch mit dem Bestimmungszweck des eShops steht. Der Käufer darf bei der Nutzung des eShops keine Methoden nutzen, die einen negativen Einfluss auf den Betrieb des eShops haben könnten. Ferner darf der Käufer keine Handlungen tätigen, die es ihm oder Dritten ermöglicht, unberechtigterweise in den eShop (inkl. Software und weitere Bestandteile, die den eShop bilden) einzugreifen, ihn zu nutzen oder so zu nutzen, dass er im Widerspruch mit dem Bestimmungszweck des eShops steht.
  4. Der Kaufvertrag inklusive der AGB wird vom Verkäufer in elektronischer Form archiviert und ist für Dritte nicht zugänglich.
  5. Die Bestimmungen der ABG kann der Verkäufer ändern bzw. ergänzen. Diese Bestimmungen haben jedoch keine Auswirkungen auf die Rechte und Pflichten, die in der Zeit der Gültigkeit der vorherigen AGB gegelten haben.

 

Diese AGB treten mit dem 04.03.2019 in Kraft.